NewsFeuerwehr

Gore revolutioniert Schutzkleidung für technische Rettungskräfte

Die Art und Komplexität der technischen Hilfeleistung variiert heute ebenso wie das Arbeitsumfeld des Rettungseinsatzes. Bislang war der Schutz von Feuerwehrkräften dabei immer mit Kompromissen verbunden. Gore präsentiert nun erstmalig eine innovative Lösung – die GORE-TEX CROSSTECH® PYRAD® Stretch Technologie mit einem hohen Maß an Komfort und Bewegungsfreiheit, ohne dass der Schutz vor den bei technischen Rettungseinsätzen auftretenden Gefahren beeinträchtigt wird. Christophe Didelot, Produkt Spezialist bei Gore, beschreibt im Interview die neue Technologie, die die Schutzbekleidung für technische Rettungskräfte revolutioniert.
cnt-01-img-tof-cr-crgmt-fss-eu-xx-pyrad-stretch-techres-merseyside-220224-planbracing-1w4a0671-1

Wenn Feuerwehren heute ausrücken, geht nur noch selten um Brandbekämpfung. Trotzdem wird immer die volle Feuerwehrausrüstung getragen. Kann so überhaupt sinnvoll gearbeitet werden?

Inzwischen machen technische Hilfsleistungen europaweit mehr als 80% der Feuerwehreinsätze aus. Verkehrsunfälle, Überflutungen, Tierrettungen oder Unfälle in der Industrie gehören eher zum Alltag als Löscharbeiten. Ausgestattet sind die Feuerwehrkräfte aber für den Umgang mit Flammen und Flüssigkeiten – mit stark isolierter, robuster Schutzbekleidung, die für technische Hilfsleistungen völlig überdimensioniert ist. Sie schränkt die Rettungskräfte in ihrer Bewegungsfreiheit deutlich ein, ist schwer und wenig komfortabel. Auf der anderen Seite gibt es leichte Rescue-Anzüge, die nicht immer den nötigen Schutz bieten.

Was wünschen sich die Rettungskräfte selbst von ihrer Bekleidung?

Schutz ist für sie wichtig, aber vor allem auch besserer Tragekomfort. Rettungseinsätze sind in der Regel ja nicht schnell erledigt, sondern ziehen sich in die Länge. Deshalb brauchen Einsatzkräfte Bekleidung, die sie vor Wind und Wetter schützt, bei Kälte und Nässe warm und trocken hält. Außerdem dürfen sie bei Sonne nicht überhitzen. Sie wünschen sich leichte Bekleidung, mit der sie sich in beengten Umgebungen gut bewegen können, die aber auch gleichzeitig umfangreichen Schutz bietet.

Inwiefern ist die GORE-TEX CROSSTECH® PYRAD® Stretch Technologie die Antwort darauf?

Sie vereint vier bewährte Gore-Technologien – und somit alle Anforderungen in einem Material: Die GORE-TEX Technologie sorgt dafür, dass Einsatzbekleidung dauerhaft wasserdicht, winddicht und atmungsaktiv ist und Schutz bei jedem Wetter bietet. Die CROSSTECH® Technologie schützt vor Alltagschemikalien wie Benzin, Batteriesäure und Hydraulikflüssigkeit sowie vor Viren und anderen Krankheitserregern, die durch Blut übertragen werden können. Sie ist nach ISO 16604, Prüfverfahren C getestet und bildet eine hochwirksame Barriere selbst bei starker Beanspruchung und nach etlichen Waschzyklen. Die PYRAD® Technologie ist ein leichtes und flexibles Material. Es hat unzählige kleine Punkte eines Graphitmaterials auf dem Oberstoff. Sie bilden eine Abschirmung, die bei plötzlicher Erhitzung wie eine Stichflamme explosionsartig zu einer stabilen lückenlosen festen Kohleschicht reagieren. Für den gewünschten Tragekomfort sorgt die Stretch Technologie, welche sich in alle vier Richtungen dehnen lässt. So können sich die Einsatzkräfte auch in engen Räumen und ungewöhnlichen Situationen gut bewegen und arbeiten – im Prinzip so, wie sie es auch aus dem Sport gewöhnt sind. Die Elastizität optimiert zudem die Passform. Das wiederum wirkt sich positiv auf die Atmungsaktivität aus. Die Feuchtigkeit kann nämlich effizienter nach außen entweichen, wenn das Material näher am Körper liegt.

Rescue Stretch ermöglicht leichte Schutzbekleidung, mit der sich...

Rescue Stretch ermöglicht leichte Schutzbekleidung, mit der sich Rettungskräfte in beengten Umgebungen gut bewegen können
Quelle: W.L. Gore & Associates

Wie steht es um die Reinigung und Haltbarkeit von Schutzbekleidung mit GORE-TEX CROSSTECH® PYRAD® Stretch Technologie? 

Wie alle unsere Technologien behält auch sie die hohen Leistungsstandards über die gesamte Lebensdauer. Sie eignet sich für harte Einsätze sowie häufiges Dekontaminieren und GUV Waschzyklen. Nähte und Material halten 50+ GUV Wäschen aus, ohne an Qualität zu verlieren. Die lange Lebensdauer der Technologie zahlt auch auf ihre Nachhaltigkeit ein. Mit Hilfe eines Repair Kits kann eine beschädigte Membrane zudem einfach repariert werden. Da dadurch insgesamt weniger Neuanschaffungen nötig sind, verringert das die Umweltbelastung und verbessert den ökologischen Fußabdruck.

GORE-TEX CROSSTECH® PYRAD® Stretch Technologie ist also die “Multitalentlösung“ für den Schutz technischer Rettungskräfte?

In der Tat! Schutzbekleidung mit der neuen Technologie sind viel dünner, leichter und bequemer als herkömmliche Feuerwehrbekleidung – und bieten dennoch verlässlichen Schutz vor Hitze, Flammen und gefährlichen Flüssigkeiten. Sie erfüllen auch die Anforderungen an Sichbarkeit bei Rettungseinsätzen. Hochsichtbare Warnschutzkleidung ist beispielsweise bei Verkehrsunfällen unverzichtbar. Die Akteure in unseren Praxistests waren auch von der unkomplizierten Handhabe begeistert: Wie sich wie Regenbekleidung lassen sich die Schutzanzüge auf die Größe eines DIN4-Blatts zusammenfalten. Lagerung und Mitnahme im Einsatzfahrzeug ist also kein Problem.

Abonieren Sie unseren WhatsApp-Kanal, um die Neuigkeiten direkt auf Ihr Handy zu erhalten. Einfach den QR-Code auf Ihrem Smartphone einscannen oder – sollten Sie hier bereits mit Ihrem Mobile lesen – diesem Link folgen:

Beitrag teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Kleeblattmechanismus

Der Kleeblattmechanismus wurde im Frühjahr 2020 im Rahmen der Corona-Pandemie erarbeitet. Um eine regionale Überlastung der Intensivkapazitäten in Krankenhäusern in der Pandemie zu vermeiden, entwickelten…
Mehr
Anzeige

Verwendete Schlagwörter

FlugkörperMBDANATONSPAPatriot